Was ist SIP-Trunking?

Bis zum Jahr 2017 wollen die meisten relevanten Netzbetreiber in Europa, wie z.B. die Deutsche Telekom, Swisscom oder BT, ihre Dienste auf Voice over IP-Telefonie umstellen. Aus diesem Grund werden die traditionellen Telefonnetze schon heute nach und nach abgeschaltet. ISDN-Anschlüsse laufen teilweise bereits zum jetzigen Zeitpunkt nur noch bis zu den nächsten Knotenpunkten mit ISDN-Technik und werden dort durch Gateways in die SIP-Technologie umgesetzt. Analoge Technik ist heutzutage von Seiten der Provider, zumindest in Deutschland, gar nicht mehr zu finden.

Die Vorteile die VoIP mit sich bringt, können Sie hier nachlesen. Mit einem Wechsel auf IP-Telefonie profitiert Ihr Unternehmen direkt. Für die Nutzung von Voice over IP bieten immer mehr Provider SIP-Trunks an, welche entweder alleinstehend oder in Verbindung mit Ihren bestehenden, traditionellen Telefonleitungen genutzt werden können. Zusätzlich drängen immer mehr Unternehmen auf den Markt, welche das Angebot für SIP-Trunks weiterhin wachsen lassen. Die daraus resultierende Vielfalt ermöglicht Ihnen als Unternehmer die genaue Abstimmung von Trunks auf Ihre Bedürfnisse.

Wenn Sie Ihre IP-Telefonanlage in vollem Umfang nutzen möchten, ist SIP-Trunking eine sehr gute Alternative oder Ergänzung zu ISDN, BRI oder PRI Leitungen. Mit einem SIP-Trunk kann man nicht nur innerhalb des lokalen Netzwerkes (LAN) über VoIP telefonieren, sondern auch mit der Außenwelt.

SIP-Trunks werden normalerweise von Internetdienstleistern (ISPs) angeboten. Im Gegensatz zu Telefonanbietern, stellen die Leitungen keine physikalischen Kabel dar, sondern Dienste die über das Internet angeboten werden. Im Vergleich zu traditionellen Telefonnetz-Betreibern, bieten SIP-Trunk Anbieter Telefonnummern und Leitungen in der Regel zu günstigeren Konditionen, mit höherer Flexibilität und kürzeren Vertragslaufzeiten an.

Als Beispiel sei genannt, dass bei SIP-Trunks eine flexiblere Anzahl an zur Verfügung stehenden “Leitungen” gebucht werden kann. Gab es bei ISDN entweder die Möglichkeit je zwei Kanäle pro Leitung oder bei E1/T1 (Primärmultiplexanschluss) bis zu 30 Kanäle pro Leitung zu buchen, bieten die meisten Anbieter von Internet-Telefonie eine variable oder deutlich anpassungsfähigere Anzahl an. Zudem kommt die Tatsache, dass die Erweiterung von solchen SIP-Trunks meist nicht mehr als ein Klick in der Weboberfläche des Anbieters oder einen Anruf kostet. Sogar 1000er Rufnummernblöcke, welche sonst z.B. aus dem Primärmultiplex Bereich bekannt sind, können mit SIP-Trunks problemfrei gebucht werden.

Weiter werden bei SIP-Trunks meist kürzere Vertragslaufzeiten angeboten als bei herkömmlichen Anschlussarten. Im Regelfall liegen diese bei Internet-Telefonie bei einem Monat.

Ein häufig genannter Grund gegen einen Umstieg ist die Nummernportierung. Im Falle von VoIP stellt dies gar kein Problem dar. Da die Nummern nicht mehr “leitungsgebunden” sind, können sie mit wenig Aufwand unter den Providern weitergereicht werden. Viele VoIP-Provider bieten diesen Service sogar unentgeltlich an. Auch wenn Ihr Unternehmen den physikalischen Standort wechselt kann die Nummer beliebig mitgeführt werden, da sie nicht an Örtlichkeiten gebunden ist.

Um SIP-Trunking einzusetzen, benötigen Sie eine IP-Telefonanlage wie AskoziaPBX, einen SIP-Trunk und eine Internetverbindung mit ausreichender Bandbreite.


Häufige Fragen zum Thema IP Telefonanlagen und VoIP